Bad Langensalza fit für digitale Zukunft

Positiven Einfluss auf den Wohnwert einer Wohnung hat immer stärker die technische Ausstattung, wie zum Beispiel ein Breitband-Internetzugang. Vor diesem Hintergrund haben die Wohnungsbaugesellschaft Bad Langensalza mbH und die Wohnungsbaugenossenschaft Bad Langensalza e.G. ihre rund 2.500 Wohnungen jetzt fit für die digitale Zukunft gemacht. Im Auftrag von Kabel Deutschland plante und realisierte die Mitteldeutsche Kabelservice GmbH (MDKS) eine komplett neue, rückkanalfähige Verteilnetzstruktur für die beiden Unternehmen. Ende Februar wurden die Arbeiten erfolgreich abgeschlossen.

Alle Wohnhäuser werden jetzt über ein hochmodernes und zukunftsträchtiges Glasfasernetz versorgt. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes FTTC-Netz (Fibre to the Curb). Sinngemäß übersetzt, bedeutet die Abkürzung, dass die Glasfaserkabel bis in die Gebäude reichen und zum Teil mehrere Hauseingänge versorgen. Das Netz entstand in Kooperation mit den Stadtwerken Bad Langensalza, sodass die erforderlichen Tiefbauarbeiten auf ein Minimum begrenzt werden konnten. Innerhalb der Gebäude errichtete MDKS Glasfaser-Übergangspunkte. In diesen werden die optischen Signale des Glasfasernetzes wieder in elektrische Signale für das Kupfernetz umgewandelt. Die Bewohner erhalten die zusätzlichen digitalen Dienste, wie Kabeltelefonie, über neue Multimedia-Anschlussdosen.

MDKS macht 2.500 Wohnungen in Bad Langensalza fit für die digitale Zukunft